Coronameldung

Beantragen Sie Förderung fĂŒr gute technische Bildung!
 

VDI Technikfonds

Landesregierung legt MINT-Bildungsbericht vor -
Zusammenfassung macht vielfÀltiges Engagement der Akteure sichtbar.

 

AusfĂŒhrliche Presseinformationen

 

MINTdenken Bildungsbericht

Jetzt kostenlos auf das Studium vorbereiten!

 

Online-Mathe-BrĂŒckenkurs OMB+

 

Fit4TU

Projektkompass

Online-Mathe-BrĂŒckenkurs OMB+

Mit dem Online Mathematik BrĂŒckenkurs OMB+ können sich SchĂŒlerinnen und SchĂŒler kostenlos auf jedes Studium mit integrierten Mathematik-Pflichtkursen vorbereiten. Zu diesen StudiengĂ€ngen gehören die Ingenieur-, Wirtschafts-, Natur- und Computer-wissenschaften, die Medizin, die Mathematik und alle technischen FĂ€cher.

Dieser Kurs wiederholt (in 10 Bereichen) den Mathematik-Schulstoff (auch aus dem Sekundarbereich I) und ist auf ca. 60 Stunden Bearbeitungszeit angelegt. Die Autoren möchten mit diesem Kurs SchĂŒlerinnen und SchĂŒlern einen realistischen Eindruck davon vermitteln, welches Mathematik-Niveau sie z. B. fĂŒr die Aufnahme eines Physik-Studiums erreicht haben sollten und so eine Entscheidungshilfe bei der Studienwahl anbieten.

TĂ€glich von 10.00 bis 20.00 Uhr - auch an Wochenenden - stehen speziell geschulte Tutorinnen und Tutoren im Call Center des OMB+ kostenfrei bei allen Fragen zum Kurs zur Seite.

Weitere Informationen unter www.ombplus.de und im Flyer OMB+

Projektanbieter: 

Ein Projekt von: 
TU Braunschweig und anderen

ITechÂł Informationstechnik – SchĂŒlerinnen und SchĂŒler entwickeln Motorhalterung fĂŒr Pkw

Bereits im Wintersemester 2014/15 haben SchĂŒlerinnen aus unterschiedlichen WolfenbĂŒtteler Schulen in Kooperation mit der NiedersĂ€chsischen Landesschulbehörde, der Stiftung NiedersachsenMetall und der Ostfalia Hochschule fĂŒr angewandte Wissenschaften im Projekt „Create your Style“ ihrer Fantasie freien Lauf lassen dĂŒrfen. Sie kreierten interessante SchmuckstĂŒcke und Handyschalen, die im Anschluss auf einem der zahlreichen 3D-Drucker der Ostfalia produziert wurden.

Im aktuellen Sommersemester stellten sich weitere SchĂŒlerinnen und SchĂŒler der Aufgabe, im Rahmen des ITechÂł-Projekts der gleichen Initiatoren, eine Motorhalterung fĂŒr einen Pkw zu entwickeln. Diese hat in einem realen Auto die Aufgabe, den Verbrennungsmotor mit der Karosserie des Fahrzeugs zu verbinden. Also eine durchaus wichtige Komponente mit tragender Funktion an einem Auto.

Zu Beginn des Projekts besuchten die jungen Teilnehmenden die Ostfalia und bekamen bei einem Rundgang unter anderem eine eingebaute Motorhalterung zu sehen. „Die Herausforderung lag nun darin, nicht nur irgendeine Halterung zu bauen, sondern eine möglichst stabile und dazu leichte Konstruktion zu entwerfen“, berichtet Prof. Dr. Andreas Ligocki, der an der Ostfalia zusammen mit seinem Mitarbeiter und Doktoranden Benjamin Etzold das Projekt betreut hat.

Vier Monate haben die 18 SchĂŒlerinnen und SchĂŒler von drei Braunschweiger Schulen getĂŒftelt, skizziert und am Computer konstruiert, bis am Ende die ersten Motorhalterungen auf einem 3D-Drucker hergestellt wurden. Beim Wettbewerb am 20. Juli 2015, zu dem sich auch die jeweiligen Schulleiter angemeldet haben, wurde getestet, welche Konstruktion die stabilste und leichteste ist. An diesem Abschlusstag wurden alle Halterungen nach entsprechender PrĂ€sentation unter einer professionellen Zug-/ Druckmaschine in der Hochschule vor Publikum geprĂŒft und die besten Entwicklungen entsprechend in den Kategorien Leichtbau und Höchstbelastung prĂ€miert. Den ersten Platz in der Kategorie Höchstbelastung sowie den zweiten Platz in der Kategorie Leichtbau belegten die SchĂŒlerinnen Jessica Priebe und Vanessa Menzel vom Gymnasium Raabeschule aus Braunschweig: „Unser Ziel war es, nicht Letzte zu werden. Mit diesem Ergebnis haben wir nicht gerechnet. Wir hatten sehr viel Spaß bei dem Projekt und freuen uns nun, so gut abgeschnitten zu haben.“ Professor Ligocki erklĂ€rte: „Ziel des Projektes ist es, die SchĂŒlerinnen und SchĂŒler möglichst frĂŒh mit Technik zu begeistern. Bei uns können sie mit professionellen Werkzeugen, kombiniert mit einem Event erste Erfahrungen im Maschinenbau sammeln und fĂŒr sich ĂŒberprĂŒfen, ob ein technischer Studiengang fĂŒr sie in Frage kommt.“

Auch die Lehrerinnen und Lehrer waren sehr zufrieden mit dem Ablauf des Projekts. „Die SchĂŒlerinnen und SchĂŒler haben einen tollen Einblick in die Ingenieurswissenschaften erhalten. Das Interesse an unserer Schule war so groß, dass wir die sechs zur VerfĂŒgung stehenden PlĂ€tze auslosen mussten“, so Gabriele Hermes, Lehrerin an der Hoffmann-von-Fallersleben Schule in Braunschweig.

ZusĂ€tzliche Informationen: 
Projektanbieter: 

Ostfalia Hochschule fĂŒr angewandte Wissenschaften
- Hochschule Braunschweig/WolfenbĂŒttel -
Salzdahlumer Straße 46/48
38302 WolfenbĂŒttel

Ansprechpartner/-in: 

Jungfernflug fĂŒr die SchĂŒler-Quadrocopter

Zehn Wochen ist es her, dass das Kooperationsprojekt „Quadrocopter“ zwischen der Ostfalia Hochschule und den beiden WolfenbĂŒtteler Schulen Theodor-Heuss-Gymnasium (THG) und Gymnasium im Schloss (GiS) startete. Ziel des Projekts ist der Bau individueller Quadrocopter an den beteiligten Schulen.

UnterstĂŒtzt werden die SchĂŒler des 9. Jahrgangs von einer Gruppe Studierender der FakultĂ€t Maschinenbau, die ebenfalls einen eigenen Copter baut und so ihre Erfahrungen an die SchĂŒler weiter geben kann. Zur Koordination des Ablaufs und der 60 Beteiligten, sowie zur Organisation von „Meilensteintreffen“ trĂ€gt eine weitere Studierendengruppe aus dem Fach Wirtschaftsingenieurewesen bei.

„Seit Beginn der Aktion fanden zahlreiche Treffen zwischen SchĂŒlern und Studierenden statt. Es wurde skizziert, Lösungen diskutiert, professionell konstruiert, Bauteile gelötet, Werkstoffe erprobt oder ganz einfach nur gefachsimpelt“, berichtet Prof. Dr. Andreas Ligocki vom Institut fĂŒr Konstruktion und angewandten Maschinenbau der Ostfalia. Aus den Ideen und Versuchen entstanden eigens entwickelte Landegestelle, neu gestaltete Tragarme und stabile Rumpfkörper.

„Ein Großteil der Entwicklung ist damit abgeschlossen, so dass es nun an die Produktion der Bauteile geht“, sagt Ligocki. Dazu werden die an der Ostfalia vorhandene 3D-Drucker verwendet, die aufgeschmolzenen Kunststoff entlang der Bauteilkonturen Schicht fĂŒr Schicht ĂŒbereinander legen. Bevor allerdings aus den hergestellten Einzelteilen flugfĂ€hige Quadrocopter werden, sind die Bauteile vom sogenannten StĂŒtzmaterial zu sĂ€ubern. DafĂŒr fand am 30. Mai in der Ostfalia ein Treffen mit allen Teams statt. Zwar waren hier und da noch kleinere Nachbesserungen oder Improvisationen erforderlich, aber dank des Studierendenteams waren diese schnell erledigt.

„Das Ergebnis dieses Tages waren drei individuelle Quadrocopter, die ihre ersten Flugversuche unternahmen und eine Gruppe stolzer SchĂŒler, die sich mit einer Bratwurst stĂ€rken konnten“, so Ligocki.

Anfang Juli beginnt die letzte Phase des Projekts. Dann werden die Quadrocopter nach den kreativen Vorstellungen der SchĂŒler gestaltet und mit Extrafunktionen ausgestattet. Die Initiatoren des Kooperationsprojek­tes Prof. Dr. Andreas Ligocki, die Lehrer Dr. Dirk Hahn und Dirk Raecke vom THG sowie die Lehrer Sven Bohnstedt, Sebastian Arth und Matthias Mohr vom GiS sind sich einig, dass nicht nur die SchĂŒler, sondern alle Beteiligte an den gestellten Herausforderung dieses Projektes gewachsen sind und fĂŒr die Zukunft etwas mit nach Hause nehmen.

„Vielleicht haben wir ja den einen oder anderen Teilnehmer schon heute fĂŒr ein technisches Studium an der Ostfalia begeistern können! Dann wĂ€re unsere Rechnung aufgegangen und diese tolle Aktion hat sich gelohnt!“, bemerkt Professor Ligocki abschließend.

Weitere Informationen

Agnes-Pockels-SchĂŒlerInnen-Labor

Wir wollen Kinder und Jugendliche, auch schon im KiTa-Alter, an die Naturwissenschaften heranfĂŒhren, den Chemieunterricht unterstĂŒtzen, die Selbstkonzepte der MĂ€dchen hinsichtlich ihrer naturwissenschaftlichen FĂ€higkeiten stĂ€rken. Bei der Entwicklung von Experimenten arbeiten wir eng mit LehrkrĂ€ften zusammen.
Wir bieten Experimente fĂŒr SchĂŒlerInnen aller Jahrgangsstufen an, unterstĂŒtzen Projekttage und Arbeitsgemeinschaften, verleihen Experimentier-Kisten, bieten Labortage fĂŒr SchĂŒlergruppen an und fĂŒhren Studienseminare und Fortbildungsveranstaltungen fĂŒr LehrerInnen und ErzieherInnen durch.
Unsere Themenangebote orientieren sich am Kerncurriculum Niedersachsens. So bieten wir neben vielen anderen Experimenten fĂŒr 3. und 4. Klassen z.B. Versuche zum Thema ErnĂ€hrung, fĂŒr die Sekundarstufe I z.B. zu StoffkreislĂ€ufen an.

Weitere Informationen finden Sie unter www.tu-braunschweig.de/agnes-pockels-labor

ZusĂ€tzliche Informationen: 

ganzjÀhrig
Besuch von Schulklassen nach Absprache (thematisch und terminlich); Angebote zwischen 1,5 und 4 Stunden je nach Altersgruppe
Ferienangebote

Vorschulkinder

Projektanbieter: 

Agnes-Pockels-SchĂŒlerInnen-Labor
Institut fĂŒr Lebensmittelchemie
TU Braunschweig
Schleinitzstraße 20
38106 Braunschweig

Ansprechpartner/-in: 

Name: Petra Schille

E-Mail: agnespockelslabor@tu-braunschweig.de

Telefon: 0531/391-7234

Zeitraum fĂŒr Kontaktaufnahme: Mo und Mi, 14:00 - 16:00 Uhr (in der Schulzeit)

DLR_next

DLR_next - siehe www.dlr.de/next - ist das offizielle Jugendportal des Deutschen Zentrums fĂŒr Luft- und Raumfahrt (DLR). Auf den Webseiten, die sich an junge Menschen ab 10 Jahren wenden, werden aktuelle Forschungsprojekte und Hintergrund-Informationen auf leicht verstĂ€ndliche Weise erlĂ€utert. Neben informativen Texten finden sich hier auch zahlreiche Multimedia-Features: Animationen, Bildergalerien oder auch interaktive Module wie eine "Virtuelle Reise durchs Sonnensystem", ein "Fahrzeug-Generator" oder ein "Energie-Quiz". Die Seiten beinhalten auch zahlreiche Angebote fĂŒr Schulen - von Unterrichtsmaterialien ĂŒber Anleitungen fĂŒr Mitmach-Experimente bis zu Aufrufen zu SchĂŒlerwettbewerben etc. Eines von vielen Highlights: Die Sonderseiten zur ISS-Mission des deutschen ESA-Astronauten Alexander Gerst, der an Bord der Internationalen Raumstation eigens fĂŒr SchĂŒlerinnen und SchĂŒler auch mehrere Demo-Versuche zur Physik in Schwerelosigkeit durchgefĂŒhrt hat.

ZusĂ€tzliche Informationen: 

Unbefristet

Projektanbieter: 

DLR

Ansprechpartner/-in: 

Volker Kratzenberg-Annies

E-Mail: Volker.Kratzenberg-Annies@dlr.de

Planetarium macht Schule

Das Planetarium Wolfsburg bietet ganzjĂ€hrig fach- und jahrgangsĂŒbergreifende Lernangebote, mit Schwerpunkten auf den Gebieten Astronomie und Raumfahrt. Die multimediale Technik des Planetariums mit der einzigartigen Möglichkeit zur 360°-Projektion erlaubt es SchĂŒlerinnen und SchĂŒlern eine immersive Perspektive von naturwissenschaftlichen Prozessen in Astronomie, Raumfahrt, Geowissenschaften bis hin zur Biologie zu erhalten. Die SchĂŒler befinden sich mitten im Geschehen. Der klassische Sternenprojektor ergĂ€nzt weiterhin mit seiner naturgetreuen Darstellung des Nachthimmels die Möglichkeiten des modernen Planetariums.

Das Angebot der fĂŒr Schulen buchbaren Veranstaltungen reicht von automatisierten Wissensprogrammen bis zu von wissenschaftlich-pĂ€dagogisches Personal gefĂŒhrten Live-Veranstaltungen, die inhaltlich individuell vom Lehrerinnen und Lehrern gestaltet werden können. Auf Wunsch bieten wir Materialien zur Vor- und Nachbereitung des Planetariumbesuches an. Den SchĂŒlerinnen und SchĂŒlern steht das Weltraumlabor vor oder nach der Veranstaltung zur VerfĂŒgung. Ebenfalls sind  Beobachtungen mit Teleskopen möglich (z. B. Beobachtung von Sonnenflecken).

Die Arbeit in den AGs, Schulprojekten und dem "KinderAstroClub" wird zusÀtzlich durch Experimente, Spiele und Kreativaufgaben ergÀnzt.

Ziel ist es Neugier und Begeisterung fĂŒr naturwissenschaftliche Themen zu wecken, ZusammenhĂ€nge zu entdecken und Naturwissenschaften mit dem eigenen Erleben und Leben in Bezug zu setzen.

 

ZusĂ€tzliche Informationen: 

Vortragsveranstaltungen, Beratung, Bereitstellung von Unterrichtsmaterialien ganzjÀhrig, Arbeitsgemeinschaften wÀhrend des Schuljahres, Workshops, Schulprojekte und Schulpraktika auf Anfrage.

RegelmĂ€ĂŸige Schulinfoabende fĂŒr Lehrer, Eltern und SchĂŒler.

Projektanbieter: 

Planetarium Wolfsburg gGmbH
Uhlandweg 2
38440 Wolfsburg

http://www.planetarium-wolfsburg.de

Projektpartner:

Haus der kleinen Forscher, e-Mobility Station Wolfsburg (Wolfsburg AG), BĂŒrgerstiftung Wolfsburg,  Wolfsburg Wirtschaft und Marketing GmbH, VHS-Wolfsburg, AG- und Workshop-Kooperationen mit folgenden Schulen in Wolfsburg: Neue Gesamtschule, Eichendorffschule, Leonardo-da-Vinci-Schule, Ferdinand-Porsche-Realschule, OGS Alt-stadtschule.

Ansprechpartner/-in: 

Planetarium Wolfsburg gGmbH
Dirk Schlesier, Isabell Schaffer
Uhlandweg 2
38440 Wolfsburg

E-Mail: dirk.schlesier@planetarium-wolfsburg.de oder isabell.schaffer@planetarium-wolfsburg.de

Telefon: 05361 89025510

Mo. bis Do. zwischen 8:00 und 16:00 Uhr, Fr. zwischen 8:00 und 13:00 Uhr

Ostfalia beantwortet Fragen zur Studienfinanzierung

Die zentrale Anlaufstelle des Projekts "Studienfinanzierung" an der Ostfalia Hochschule informiert sowohl ĂŒber Kosten als auch ĂŒber Finanzierungsmöglichkeiten eines Studiums an dieser Hochschule. Das Angebot des Studierenden-Service richtet sich nicht nur an Studieninteressierte, sondern auch an Studierende und deren Eltern. Ziel der Beratung ist ein individuell passendes Finanzierungskonzept.

ZusĂ€tzliche Informationen: 
Weitere Informationen unter www.ostfalia.de/studienfinanzierung
Ansprechpartner/-in: 

Ansprechperson ist Frau Dipl.-Ing. Elke Kowalewski

„Physik fĂŒr SchĂŒlerinnen und SchĂŒler“


Sie möchten ein interessantes Physikprojekt gestalten, aber Ihnen fehlen die Mittel
zur DurchfĂŒhrung?

Das Förderprogramm „Physik fĂŒr SchĂŒlerinnen und SchĂŒler“ möchte dem entgegenwirken.

Weitere Informationen unter http://www.dpg-physik.de/programme/schule/physsch/index.html

Die Projekte mĂŒssen bei der DPG beantragt werden:

DPG-GeschÀftsstelle
Hauptstraße 5
53604 Bad Honnef
Fax: 02224-923250

Das Antragsvolumen darf im Einzelfall den Betrag von 5.000 € nicht ĂŒbersteigen.
Umfangreichere Vorhaben sind direkt bei der WILHELM UND ELSE HERAEUS-STIFTUNG zu beantragen.

phĂŠno gGmbH

Außerschulischer Lernort phéno Wolfsburg - Deutschlands einzigartiges Science Center

PhÀnomene

  • sehen,
  • spĂŒren,
  • hören,
  • selber ausprobieren
  • und erforschen

– das ist phéno!

ZusĂ€tzliche Informationen: 

Weitere Zielgruppen: Vorschule, KiTa.

Bitte beachten Sie die angehĂ€ngten Flyer fĂŒr detaillierte Terminangaben.

FĂŒr weitere Informationen besuchen Sie bitte die Website http://www.phaeno.de.

Projektanbieter: 

phĂŠno gGmbH
Willy-Brandt-Platz 1
38440 Wolfsburg

Ansprechpartner/-in: 

phĂŠno Service-Center

Email: entdecke@phaeno.de
Telefon:  01 80/10 60 600 (3,9 Cent/Min. aus dem deutschen Festnetz; max. 42 Cent/Min. aus deutschen Mobilfunknetzen)

Zeitraum für Kontaktaufnahme: montags bis freitags (außer an Feiertagen) von 09.00 bis 17.00 Uhr.

Niedersachsen-Technikum

Was erwartet Sie beim Niedersachsen-Technikum?

Im Rahmen eines sechsmonatigen PRAKTIKUMS in einem technischen Unternehmen aus der Region (z.B. VW Wolfsburg, Salzgitter AG) sowie eines wöchentlichen HOCHSCHULTAGS an einer beteiligten UniversitĂ€ten (TU Braunschweig und Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften) entwickeln Sie berufsorientierende Perspektiven. Finden Sie heraus, welches BERUFSFELD zu Ihnen passt und was die UniversitĂ€t alles zu bieten hat.

ZusĂ€tzliche Informationen: 

Zeitraum:

Das sechsmonatige Technikum startet zum 1. September und endet mit Ablauf des Monats Februar im Folgejahr.

Zielgruppe:

(Fach-)Abiturientinnen

Weitere Infos finden Sie auf der Homepage der TU Braunschweig sowie auf der ĂŒbergreifenden Homepage des des Niedersachsen-Technikums:

TU Braunschweig Technikum
Niedersachsen Technikum

Projektanbieter: 

TU Braunschweig

Stabsstelle Chancengleichheit
BĂŒltenweg 17
38106 Braunschweig

Ansprechpartner/-in:
Frau Britta Böckmann
Telefon: 0531 391-4561
Fax: 0531 391-8171
E-Mail: b.boeckmann@tu-bs.de

Ansprechpartner/-in: 

Frau Britta Böckmann
Telefon: 0531 391-4561
Fax: 0531 391-8171
E-Mail: b.boeckmann@tu-bs.de                

Seiten